Tarnschirm selber bauen – Anleitung

Bei der Lockjagd auf Krähen, Tauben oder Raubwild ist die Tarnkleidung sehr wichtig und meistens auch notwendig. Oft reicht aber Tarnkleidung alleine nicht mehr aus. Gerade auf offenen und weiten Flächen bringt die Tarnkleidung meist wenig. Hier setzt man am besten auf ein Tarnzelt oder einen Tarnstand. Man kann hierbei auf fertige und meist auch sehr schnell einsetzbare Tarnzelte setzen. Aber manche Jäger setzen auf mehr Flexibilität und bauen ihre Tarnstände selbst. Dabei hat man den Vorteil, den Tarnstand auf seine Individuellen Bedürfnisse abzustimmen.

Was benötigt man für einen Tarnschirm?

Für einen Tarnschirm, in dem ein bis zwei Jäger Platz haben, braucht man in etwa folgendes:

Sollte man einen größeren Tarnstand für mehr Personen benötigen, so kann man auch zwei 3D Tarnnetze verwenden. Wichtig ist dann auch mehr Teleskopstangen zu benützen, damit das Tarnnetz nicht durchhängt.

 

Und so geht’s:

 

Schritt 1
Man platziert seinen Hocker auf dem gewünschten Platz. Um den Hocker steckt man die Stangen in einem Rechteck oder Quadrat in den Boden. Der Abstand zwischen den Stangen sollte ca. 100 cm bis 120 cm sein, je nach Bedarf und Tarnnetzlänge. Die Tarnnetze haben meist eine Höhe von 140 cm, also sollte man die Höhe der Teleskopstangen danach einstellen.
Schritt 2
Als nächstes spannt man das „undurchsichtige“ 3D Tarnnetz so, dass nur die Frontseite (also die Seite, in die man schiessen möchte) offen bleibt. Mit den Klammern wird das 3D Tarnnetz an den Teleskopstangen befestigt. Dabei sollte man darauf achten, dass das 3D Tarnnetz nicht durchhängt. Hinzu ist es auch wichtig, dass das Tarnnetz bündig mit dem Boden schließt.
Schritt 3
Im letzten Schritt verwendet man das „durchsichtige“ Nylon Tarnnetz. Das Nylon Tarnnetz wird nun an der offenen Frontseite befestigt. Dabei muss auch wieder darauf geachtet werden, dass sich das Netz spannt. Da wir oft mit Hund jagen, lassen wir eine Klammer am Fuss des Nylonnetzes weg. So kann der Hund schnell rein und raus rennen ohne das man das Netz wieder öffnen muss.
Nun ist der Tarnstand an sich fertig. Man kann den Tarnschirm natürlich noch erweitern oder individualisieren. Manche Jäger spannen oft noch ein Netz über die halbe Dachöffnung. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Alle genannten Produkte für den Tarnschirm-Bau können Sie im Pirscher Shop kaufen.

 

Was noch zu beachten ist!

Wie man in Bild 1 erkennen kann, verschmilzt der Jäger und seine Waffe perfekt mit dem Tarnschirm. Seine Konturen sind kaum zu erkennen. Hier ist es wichtig, dass man auch hinter dem Schirm die Tarnkleidung trägt. Gerade das Gesicht und die Hände sind wie in Bild 2 leicht sichtbar. Also sollte man auf keinen Fall auf Tarnmaske und Handschuhe verzichten. Auch ist es wichtig die Waffe mit zu tarnen, zum Beispiel mit einer Gun Sock.
Bild 1: Jäger perfekt getarnt

Bild 1: Jäger perfekt getarnt

Bild 2: Jäger mit schlechter Tarnung

Bild 2: Jäger mit schlechter Tarnung

 

Zu dem Tarnmuster

Das Tarnmuster ist primär weniger wichtig. In dem Bildbeispiel haben wir das Realtree MAX-4 Tarnmuster verwendet, damit man den Schirm auf den Beispielfotos besser sehen kann. In dem noch frischen grünen Grass und Mais im Hintergrund könnte man eher auf das Tarnmuster Realtree APG oder AP setzten. Generell kann man aber sagen, dass das Tarnmuster oft nicht erfolgsentscheidend ist. Wichtig ist, dass der Jäger in den Konturen des Tarnschirms verschwindet. Darum sollte die Tarnkleidung auf das Tarnmuster des Schirms abgestimmt sein. Zum Beispiel erzeugt eine dunkel gemusterte Tarnkleidung in einem Tarnschirm mit hellem Muster einen zu großen Kontrast und die Tarnwirkung geht dadurch verloren.

 

Wir wünschen viel Spass beim Nachbauen!
WAIDMANNS HEIL!

 

In den Bilderbeispielen verwendete Produkte aus dem Pirscher Shop:

Ein Kommentar zu “Tarnschirm selber bauen – Anleitung

  1. Pingback: Krähenjagd 2014 | 5 Tipps zur Lockjagd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *